Boris Maggioni – Romane Schreiben für Anfänger & Fortgeschrittene

Dieses Buch vermittelt in einem lockeren Sprachstil wie man einen Roman angeht. Mit vielen Beispielen verdeutlicht der Autor, dass Schreiben ein Handwerk ist, dass jeder erlernen kann, wenn man ein paar Regeln befolgt.

Ich weiß nicht ob das Buch etwas für Fortgeschrittene ist. Es vermittelt wenig neues Wissen. Das will es auch gar nicht. Es sollte das erste Buch sein, dass einem die Angst vorm Schreiben nimmt. Das kann es richtig gut. Obwohl es immer wieder betont wie viel harte Arbeit hinter einem Buch steckt, zeigt es sehr gut wie wenig hinter einer guten Geschichte steckt.

Der Autor distanziert sich stark vom Bild des Schriftstellers als Künstler (ist leider in Deutschland ein verbreiteter Irrglaube) und trifft damit auf meine volle Zustimmung.
Ansonsten bietet dieses Buch kaum einen Hinweis den die Suchmaschiene der Wahl nicht auch in allen Blogs und Schreibwerkstätten findet.

Der Witz und die lockere Umgangsform machen das Buch jedoch sehr lesenswert. Die Beispiele sind gut getroffen. Der Autor spricht die Leser überzeugend an.
Leider drückt sich Maggioni in seinen Erläuterungen nicht so gut aus wie in seinen Beispielen. So vermittelt er, das jeder Hauptcharakter möglichst tief fallen muss. Ich kann anhand seines Beispiels auch erkennen, wann ein Charakter fällt. Doch fehlen mir oft klare Strukturen wie ich es auf meine Geschichte übertragen soll.

Dieses Buch hat mich zwar nicht viel weiter gebracht, aber es hat mich motiviert. Das kann das Buch sehr gut. Es bietet auch eine gute kurze Zusammenfassung der Regeln fürs kreative Schreiben. Jedoch wenn man das Handwerk des Schreibens völlig erlernen möchte, der muss sich ergänzend bilden.

Dieses Buch istt für Menschen, die sich an ihren ersten Roman wagen wollen und nicht wissen, was auf sie zukommt. Mit seinem Charme hat es sich bei mir 4/5 Punkte erschlichen.

Advertisements

Daniel Taylor zwischen zwei Welten

geschrieben von Monica Davis
gesprochen von Nicolas Artajo

Der zweite Teil der Reihe handelt von Eifersucht, Trennung und unbesonnenen Entscheidungen. Während Marla sich von ihrer menschlichen Seite beeinflussen lässt, gewinnen die Dämonen Daniel für ihre Seite. Daniel streitet sich mit Vanessa, so dass ihre Liebe einige Prüfungen zu überstehen hat.

Nicolas Artajo liefert wieder eine gute Leistung ab und hält die Geschichte lebendig. Marla entwickelt sich rasant. Sie wird ein richtig schöner Charakter. Die neuen dämonischen Charaktere sind zur Abwechslung tatsächlich böse und überzeugen mit ihrem Auftritt. Die Geschichte schreitet gut voran mit einem angenehmen Tempo.

Jedoch wirft sie leider alles, was im ersten Teil aufgebaut wurde, über den Haufen. Daniel legt seine moralischen Grundsätze viel zu schnell zur Seite. Die Geschichte wird flacher und erfüllt mehr Stereotypen.

Erwachsene und Teenager mit Anspruch werden sich langweilen, aber wer leichte Liebesromane mag sollte das Geld auch in den zweiten Teil investieren auf Grund des sehr guten jungen Sprechers.

Das Buch bekommt von mir gerade noch 3/5 Punkten

Tommy Jaud – Hummeldumm

gesprochen und gelesen von Tommy Jaud

Weil meine Buchrezensionen bisher recht düster waren, mal was komisches. Das Hörbuch „Hummeldumm“ erzählt die Geschichte einer Namibia Reise, in der alles schief geht. Wie kann es auch anders kommen, wenn die Freundin eine Gruppenreise mit dem Kleinbus bucht. Da ist das kleinste Übel mit den schrecklichsten Deutschen Klischeeurlaubern stundenlang Bus zu fahren. Was alles auf einer Reise schief gehen kann erfahrt ihr in diesem Hörbuch.

Die Lachmuskeln kommen in diesem Hörbuch einfach nicht zur Ruhe. Tommy Jaud wirft nur so mit Klischees und urkomischen Situationen um sich. Er ist nicht nur ein guter Autor, sondern kann auch als Sprecher seine Figuren hervorragend inszenieren. Er reiht Situationen nicht einfach aneinander sondern packt sie in eine schöne Rahmenhandlung, die das Buch neben der Komik spannend halten.

Wenn es etwas auszusetzen gibt, dann, dass das Buch an manch einer Stelle zwanghaft komisch ist. Es kommt, trotz fortlaufender Geschichte, nicht einmal zur Ruhe. Tatsächlich versucht der Autor jedes einzelne Urlauberproblem anzugehen. Dieses Buch lebt fast nur von Klischees. Hätte Tommy Jaud nicht die Personen stimmlich so gut verkörpert, wäre es mir zu viel gewesen.

Allem in allem ein wunderbar komisches Buch. Es ist leicht locker und heiter.

Das Buch bekommt von mir 4/5 Punkten

Stephen King – Colorado Kid

Auf das Buch bin ich gestoßen als ich die Serie „Haven“ im Fernsehen sah. Diese hat aber absolut nichts damit zu tun (obwohl sie darauf basieren soll).

Dave und Vince zwei alte Journalisten des „Weekly Isländers“ erzählen der Praktikantin Stephanie von dem mysteriösen Fund einer Leiche am Strand, der bis zu dem Zeitpunkt nicht aufgeklärt wurden. Diese Geschichte (oder Nicht-Geschichte) halten die beiden Herren unter Verschluss, da Menschen keine offenen Geschichten mögen. Sie erzählen wie ihre Nachforschungen mehr Fragen aufgeworfen haben als geklärt und was es mit der Leiche auf sich hat.

Als typischer Stephen King ist das Buch grundsolide erzählt und spannend geschrieben. Bis zum Schluss möchte man gerne wissen wie es ausgeht, was auch bis dahin nicht klar wird. Das Ende ist meiner Meinung nach etwas unbefriedigend. Die Geschichte an sich ist eigentlich nicht besonders interessant. Es geht einfach nur um einen toten Mann und Journalismus. Der Tote hatte im Grunde einfach Pech. Es ist weder eine Gewalttat noch eine Intrige im Spiel. In gewisser Weise macht es die Geschichte besonders.

Mit seinen 150 Seiten nimmt sich dieser Roman nicht die Zeit die Charaktere in besonderer Tiefe zu beleuchten. Es ist ein leichtes Buch für ein bis zwei Abende. Es gehört nicht zu den besten Stephen King, aber zu einer Stephen King Sammlung dazu.

Das Buch bekommt von mir 3/5 Punkten.