Gute Vorsätze für die Woche #3

Ich habe für meinen Beitrag zum Thema „Leichtigkeit“ ein süß bekommen von der Kuratorin. Ob süß nur eine Floskel für nett ist, wird sich im Laufe des Wettbewerbs entscheiden ^^

Blog/Lesen

Ich bin noch ein Video schuldig ^^ und ich lese gerade Frankenstein. Das Buch werde ich demnächst schaffen und noch am überlegen, was ich danach anfange.

Habt ihr einen Wunsch vom SUB?

Schreiben

Zum Thema Heimat werde ich zwei Ideen für Kurzgeschichten zusammenschreiben und nächste Woche überarbeiten. Für Interessierte: Der Wettbewerb geht bis zum 18. Oktober.

Advertisements

Never Ending Story – von Geschichten und ihren Fortsetzungen

Gerade im Fantasybereich gibt es sehr viele Fortdetzungsromane. Trilogien sind mehr Regel als Seltenheit im Bücherregal. Das ist für den Autor auch verständlich. Er erschafft mit viel Mühe eine völlig neue Welt geschaffen mit vielen Charakteren mit Persönlichkeit. Diese will er nach 300 Seiten nicht einfach im Stich lassen. Auch der Leser fängt an die Welt schätzen und erfährt immer mehr darüber. Es gibt aber vier Arten eine Fortsetzung anzugehen.

Die erste ist die klassische Fortsetzung. Man macht in der Geschichte einen Schnitt und setzt dort im nächsten Buch fort. Das Buch endet meistens mit einem Cliffhanger und zwingt den Leser für das Ende alle nächsten Bücher zu holen. Auf die Art behält man Leser bis in den nächsten Band. Solche Fortsetzungsromane schrecken aber auch einige Leser ab, die nicht auf weitere Bände warten wollen. Außerdem verärgert man Leser, wenn man zu lang mit der Fortsetzung wartet. Häufig entstehen solche Geschichten, wenn diese zu komplex sind oder es dem Autor nicht möglich war die Nebenstränge zu kürzen oder wegzuschneiden. Ein Beispiel für eine solche Reihe ist Christpher Paolinis Eragon. Mit ursprünglich drei angedachten und endgültig vier Büchern ist diese Reihe sogar länger geworden, als gedacht.

Eleganter finde ich Art Nr. 2. Man schafft einen großen Hauptkonflikt, schließt jedoch die Geschichte des einzelnen Buches ab. Ein Beispiel dafür ist Naomi Noviks „Feuerreiter ihrer Majestät“. Novik schließt jedes Abenteuer der Hauptcharaktere in sich ab. Der Napoleonkrieg ruht aber über jeder Geschichte und dieser ruht als Konflikt über all den Büchern. Diese Bücher halten die Leser, hinterlassen sie aber auch befriedigt hinter jedem Band. Der Leser kann entscheiden welche Bücher er liest. Nur das erste und letzte Buch sind meistens wichtig für den Hauptkonflikt.

Wenn nur die Welt gleich bleibt, aber dort immer verschiedene Geschichten angefertigt werden, hat man die dritte Möglichkeit. Terry Pratchetts „Scheibenwelt“ zeigt es. Man kann immer in egal welchen Band einsteigen und sich die schönsten Bände heraussuchen. Man verlässt die eigene Welt nicht, erhält sie für die Leser und kann mit jedem Band neue Leser für die Welt gewinnen.

Tja und die vierte Möglichkeit ist es auf Fortsetzungen zu verzichten. Ein One Shot schließt die Handlung entgültig ab in einem Buch. Diese Geschichten haben keine besonderen Auswirkungen auf nächste Bände. Leser werden nur bei Stilgefallen mitgenommen, aber das nächste Buch beginnt (fast) von Vorne mit neuen Lesern. Die Bücher lassen sich besser verschenken und die schiere Größe hält potentielle Leser nicht vom Kauf ab. Der Leser muss auch nur in ein Buch investieren.

Habt ihr eine Lieblingsreihe? Lest ihr lieber One Shots oder Fortsetzungsromane?

weiterführende Artikel findet ihr bei Schreibkasten

Marcus Sakey – Die Abnormen #1

Marcus Sakeys „Die Abnormen“ handelt von Nick Cooper, der in einer Welt arbeitet, in der es Menschen gibt, die mit außergewöhnlichen Begabungen zur Welt kommen (Freaks). Er selbst ist so ein Freak, der hinter allen Bewegungen und Verhalten Muster erkennen kann. Er arbeitet für den Ausgleichsdienst und muss andere Abnorme fangen und eine Terrorgruppe zur Strecke bringen. Bald schon muss er feststellen, dass seine Seite nicht nur zu den Guten gehört.

Der Autor zeigt in diesen SiFi-Thriller eine spannende Welt, in der der Umgang mit einer neuen Minderheit im Zentrum des Geschehens steht. Wie muss mit Begabteren umgegangen werden? Müssen sich Normale bedroht fühlen? Muss man Abnorme begrenzen oder sich entfalten lassen? Spannende Fragen, die die Geschichte aufwirft.

Nick Cooper steht im Zentrum all dieser Probleme. Er ist ein regierungstreuer Mensch, der Zweifel entwickelt Sein Charakter ist gut getroffen und seine Konflikte greifbar. Seiner Familie wurde viel Liebe eingehaucht und er muss gegen menschliche Antagonisten antreten mit Familie und Motiven. Im großen und ganzen ein sehr stimmiges Setting.

Leider wirken die Nebencharaktere wie sein Team sehr einheitlich. Selbst sein bester Freund bricht kaum aus der Masse heraus. Die Seite der Terroristen hat zwar mit Shannon und Smith zwei einzeln ausgearbeitete Charaktere, aber in ihrer Argumentation sind sie sehr ähnlich. So kann man außer mit Cooper zu keinem anderen Charakter eine Beziehung aufbauen.

Das neue Amerika, dass Sakey aufbaut ist sehr gut umschrieben. Medienartikel, die einigen Kapiteln vorangestellt werden, beschreiben schön die Verhältnisse neben einer guten Beschreibung aus der Sicht Coopers. Der Leser kann sich sehr gut hineinversetzen.

Das Buch ist sehr dialoglastig, was für einen Thriller normal ist, jedoch verliert man bei einigen Ping-Pong-Gesprächen leicht den Überblick, wer gerade redet, da der Autor wenig zwischen die Zeilen schreibt. Ich hätte mir da mehr Gesten und Emotionen gewünscht. Die hätten andere Charaktere auch mehr mit Leben versetzt.

Alles in allem ist es ein solider Thriller mit einem spannenden Thema. Wegen der flachen Charaktere kann ich nur 3/5 Punkten geben.

Gemeinsam Lesen #2

Wieder ein Dienstag und heute kommt meine #2 der Aktion von Schlunzenbüchern.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Tja ich lese noch im Roman von letzter Woche ^^ also nehme ich das Sachbuch.
Mara Laue – Von der Idee bis zum fertigen Text

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Am besten machen Sie sich schlau, welche Signale Frauen und Männer, teilweise auch unbewusst, aussenden, um Zustimmung oder Einleitung zu einem Flirt zu signalisieren.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ein sehr ausführliches Buch mit vielen Beispielen. Der Kauf hat sich gelohnt.

4. Wonach entscheidet ihr, welches Buch ihr KAUFT?

Ich schaue mir die Bücherregale von Freunden an, merke mir empfohlene Autoren und Bücher. Dann schaue ich mir im Internet die Bücher und ähnliche an.
Wenn ich neue Bücher suche, gebe ich einen Suchbegriff ein wie Drachen und öffne eine Zufallssuchleiste und stöbere herum.
Wenn ich in der Stadt bin, stöbere ich durch die Buchregale im Buchladen.
Ich lese mir eine Leseprobe durch und entscheide dann.

Mit guten Vorsätzen in die Woche #2

Die letzte Woche
Tja, meinen Artikel habe ich geschrieben, doch mit dem Lesen bin ich nicht so gut voran gekommen. Reichlich los im Privatem xD
Zum Schreiben bin ich gekommen. Es geht voran ^^. Die ersten Absagen von Ausschreibungen sind eingetrudelt. Aller Anfang ist schwer.

Lesen/Blog
Diese Woche werde ich mit dem Buch fertig. Dann kommt am Ende der Woche die Rezension.
Die Buchreihe wurde von schreibkasten in den Themenpool geworfen. Da ich das Thema aufgreifen wollte, kommt das diese Woche dran.

Schreiben
Für ein Bergresort beende ich eine Kurzgeschichte zum Thema Leichtigkeit. Wer noch mitmachen will, es gibt einen Urlaub zu gewinnen. Ist aber ein wenig knapp ^^.